Taekwondo-Team-Bramsche

2016

 

Neuer Schwarzgurt für die Abteilung

Am 03.12.2016 war es soweit, der TuS Bramsche konnte sich über einen neuen Schwarzgurt in seinen Reihen freuen. Sven Steinkamp (2. v. L.) konnte bei der Landesdanprüfung erfolgreich seinen ersten DAN ablegen und hat sich somit seinen Schwarzgurt verdient.

Nach intensiver Vorbereitung in den verschiedenen Disziplinen wie zum Beispiel Poomsae, also einstudierte fest vorgeschriebene Bewegungsformen, Einschrittkampf (abgesprochene Angriff-/ Blockkombinationen, Vollkontakt, Selbstverteidigung.

Als letztes folgte dann für Sven sein Fach auf das er sich am intensivsten vorbereitet hatte, der Bruchtest. Auch diesen meisterte Sven mit Bravour und erhielt am Ende des Tages seine wohlverdiente Urkunde.

 

Werner Unland, bisher Mannschaftskamerad bei Europa- und Weltmeisterschaften im Synchron-Team, stellt sich einer neuen Herausforderung: im Einzelwettbewerb.

 

Erneut Deutscher Meister und die Nominierung zur WM 2016 in Peru für TuS–Sportler Werner Unland

Große Freude bei Werner Unland von TuS Bramsche. Der Taekwondo-Bundesverband DTU e.V. bestätigte durch Bundestrainer Hado Yun und den Präsidenten Stefan Klawitter die Berufung für die Technik-Weltmeisterschaft Ende September in Peru. Grundlage der Nominierungen waren die Erfolge bei den internationalen und nationalen Meisterschaften in diesem und im vergangenen Jahr.

Hier wären besonders zu nennen:

Austria Open Poomsae 2016
Vom 18.-19.06.2016 fand in Wien die Austrian Open Poomsae statt. Bei diesen Turnier konnte W. Unland den dritten Platz erreichen hinter Dänemark und England.

German Open Poomsae 2016
Am 01.Juli 2016 starten die German Open Poomsae 2016 in Essenbach in Bayern. Bei diesen Turnier konnte W. Unland den ersten Platz erreichen und somit den Meistertitel vom Vorjahr verteidigen. 

 

Werner Unland gewinnt Silber bei den British Open in London

Der amtierenden Deutsche Meister, Werner Unland von TuS Bramsche, wurde von Bundestrainer Hado Yun in die Taekwondo-Nationalmannschaft Technik berufen. Anlass für die Nominierung ist die Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft an den "British Open" am 27./28. Februar in London für den Start im Einzelwettbewerb.

16 Nationen starteten beim ersten A-Class-Turnier 2016 des europäischen Taekwondo-Verbandes (ETU) . Ausgetragen wurde der Wettbewerb im Einzel traditionell, im Freestyle, sowie in den Mannschaftswettbewerben.  Auch der Taekwondo-Sportler vom TuS Bramsche trug mit seinen Leistungen bei den "British Open" dazu bei, dass das deutsche Team in der Nationenwertung den ersten Platz vor Frankreich und England belegen konnte.

Durch diesen Erfolg ist der Weg für die anstehenden nächsten Turniere im Laufe des Jahres geebnet.

 

 

2015

Erfolgreiche Dan-Prüfung für Bramscher Sportler

Am 05.12.2015  stand die zweite und somit auch letzte Dan-Prüfung  des Jahres an. Auch der TuS Bramsche konnte erneut einen Sportler zu dieser Prüfung entsenden. Dieses Mal war Felix Albers angetreten, um einen neuen Dan, also einen Schwarzgurt, zu erwerben. Für ihn ging es bei dieser Prüfung um den 3. Dan.

Nach bangen Stunden des Wartens war es dann so weit. Nach dem Angrüßen des Prüferteams wurde als erstes die Prüfungsform gelaufen und danach noch zwei vorangegangene Formen zur Überprüfung. Anschließend wurde der vorher geübte Einschrittkampf gezeigt. Dieser dient dazu, die geübten Techniken in Anwendung zu präsentieren. Darauf folgte der Wettkampfteil der Prüfung. Nach einer Runde Sparring folgten dann zwei Runden Kampf mit einer bestimmten Aufgabenstellung. Im Anschluss daran folgten die Selbstverteidigung gegen mehrere Gegner sowie der Bruchtest, bei dem bis zu drei Bretter in Kombination mit Händen und Füßen zerschlagen werden müssen.

Nach einer weiteren kurzen Wartezeit wurden die Ergebnisse verlesen und die Urkunden verteilt.  Felix konnte mit einer soliden Prüfung seinen 3. Dan ablegen. Daher gratulieren wir ihm zur bestandenen Prüfung.

 

 

 

Hier gibt's weitere Bilder:

Multinationales Poomsae-Training

 

Multinationales Poomsae-Training

Normalerweise treffen sich Poomsae-Sportler vor allem auf Wettkämpfen im Ausland und treten vor den Augen kritischer Kampfrichter gegeneinander an. Da es trotz des Wettkampfgeschehens aber auch sehr freundschaftlich zugeht und man von- und miteinander lernen kann, haben die Technik-Nationalteams aus Deutschland, Norwegen, Portugal und eine Auswahl aus Andalusien bei einem gemeinsamen Wochenendlehrgang in Lissabon unter Beweis gestellt. Drei Tage haben die Athleten auf Einladung des portugiesischen Verbands zusammen trainiert und gezeigt, dass die Formensportler eine große Familie sind – viele der Athleten sind ohnehin schon seit vielen Jahren befreundet.

In den von den vier Nationalcoaches gehaltenen Einheiten erlebten die Teilnehmer unterschiedliche Ansätze und profitierten vom Austausch mit den Sportlern der anderen Teams. Trotz der freundschaftlichen Atmosphäre durfte ein kleiner Testwettkampf aber nicht fehlen, der den zweiten Lehrgangstag abschloss. Anschließend waren alle Mannschaften zu der jährlichen Gala des portugiesischen Verbands eingeladen.

Der Lehrgang bot für den deutschen Bundeskader nicht nur eine schöne Abwechslung vor toller Kulisse, sondern auch einen gelungenen Jahresabschluss, bevor demnächst die Planungen für das WM-Jahr 2016 beginnen. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an das gesamte Team der Portugiesen, das das deutsche Team sehr herzlich aufgenommen und zuvorkommend betreut hat. Bei Antritt des Rückflugs waren sich alle Teilnehmer einig, dieses internationale Training nach Möglichkeit bald zu wiederholen.

 

 

Werner Unland vom TuS Bramsche erkämpfte sich in Belgrad auf der Poomsae-Europameisterschaft die Bronzemedaille.

 

EM-Bronze für Werner Unland!

Bei den in Belgrad ausgetragenen Taekwondo-Technik-Europameisterschaften konnte Werner Unland vom TuS Bramsche erneut im Einzelwettbewerb die Bronzemedaille für das deutsche Team gewinnen.

Unland, der nur dem amtierenden Weltmeister aus Frankreich und dem Vize-Europameister aus der Türkei den Vortritt lassen musste, konnte auf dem Weg zur Medaille den WM-Dritten aus den Niederlanden bezwingen. Ein kleiner Wermutstropfen war für ihn nur, dass der Abstand zum Zweitplatzierten denkbar knapp war.

Ansonsten lief für Werner Unland alles nach Plan; die doch sehr intensive Vorbereitung hat sich mit der Platzierung in den Medaillenrängen gelohnt. Und nun heißt es: „Nach dem Turnier ist vor dem Turiner.“

Insgesamt belegte das deutsche Team im Nationen-Ranking den dritten Platz.

 

Dan Prüfung am 13.06.2015

Am 13.06.2015 machten sich drei Bramscher Sportler auf den Weg nach Bad Münder, um eine Dan Graduierung, also einen schwarzen Gürtel, zu erwerben. Angetreten waren Marcel Kuhl, Lars Brockhoff und Vadim Lorengel, der sich jedoch nicht in Bramsche, sondern in Oldenburg auf seine Prüfung vorbereitet hatte.

Den Anfang machte Marcel Kuhl, der den ersten Dan anstrebte. Als erstes stand die Prüfungsform auf dem Programm, anschließend wurden noch zwei Bewegungsformen aus dem Vorprogramm gelaufen. Danach stand der sogenannte Einschrittkampf auf dem Plan, also ein vorher abgesprochener Kampf, der der Technikpräsentation dient. Anschließend wurde gekämpft und die Selbstverteidigungsfähigkeiten unseres Sportlers geprüft. Als finales Fach stand nun nur noch der Bruchtest zwischen Marcel und seinem Dan. Hier musste er eine Kombinationstechnik mit zwei Brettern und einen Einzelbruchtest absolvieren.

Kurz danach waren Lars und Vadim an der Reihe. Auch hier liefen Lars und Vadim erst ihre Prüfungsform und Lars anschließend zwei Überprüfungsformen. Vadim hatte von einem Wahlrecht Gebrauch gemacht und die Überprüfungsformen durch zwei zusätzliche Runden Kampf ersetzt. Anschließend wurde dann auch wie bei Marcel der Einschrittkampf abgehalten. Darauf folgte nun auch hier der Kampf, bei dem Vadim sich eine Verletzung am Knie zuzog, die die Fortsetzung seiner Prüfung fraglich machte. Nach kurzer Pause hatte er sich jedoch soweit erholt, dass er weiter machen konnte und, genau wie Lars, seine Selbstverteidigung und seinen Bruchtest absolvieren konnte.

 

Nun begann das bange Warten auf die Verkündung der Ergebnisse durch die zwei dreiköpfigen Prüferteams. Mit Freude können wir Marcel Kuhl zu seinem ersten Dan im Taekwondo gratulieren. Lars Brockhoff und Vadim Lorengel konnten ihren bestehenden Dan ausbauen und tragen nun den zweiten Dan. Herzlichen Glückwunsch!

 

Vadim Lorengel, Marcel Kuhl und Lars Brockhoff haben es geschafft!

 

von links: Ata Alavi (NED), Werner Unland (GER),  Ali Pourtaheri (GB)

 

Deutscher Meister im Einzel und Nominierung zur Europameisterschaft 2015

In diesem Jahr fanden die German Open Poomsae in der Dresdener Margon-Arena statt. Das Startfeld war mit 344 Teilnehmern aus insgesamt 22 Ländern außerordentlich international besetzt. Unter den Sportlern befanden sich viele Nationalteams, ebenso wie der Bramscher Taekwondo Sportler Werner Unland, der im Einzel in der so genannten Masterklasse startete. Die größten Konkurrenten für Werner im technischen Wettkampf (Poomsae) kamen aus Dänemark, den Niederlanden, Finnland, Norwegen, Frankreich und England.

Gut vorbereitet ging es für Werner in den Wettkampf: die erste Runde lief sehr gut, so dass er in der Rangfolge auf Position eins in den Finallauf starten konnte. Hier musste er nochmals seine gesamten Kräfte mobilisieren, da die Konkurrenz ebenfalls hervorragende Leistungen zeigte. Der Kampf um den ersten Platz fand dann, wie schon so oft, zwischen Werner und dem amtierenden Vizeweltmeister aus den Niederlanden statt. Am Ende konnte sich Werner dann mit einer überragenden Leistung gegen den Niederländer durchsetzen und sich den Titelgewinn sichern.

Darüber hinaus kann sich Werner Unland auch noch über seine diesjährige Kadernominierung im Einzel zu den European Taekwondo POOMSAE Championships 2015, 26-28 Juni in Belgrad – Serbien freuen, wo er mit dem Nationalteam an den Start geht.

 

Ehrung vom Bundesverband

Zu einem Empfang des Bundesverbandes der Deutschen Taekwondo Union e.V. (DTU) in Werne (Nordrhein-Westfalen) wurde auch das Synchron Team vom TuS - Bramsche eingeladen. Auf Grundlage der Erfolge bei den Europa- und Weltmeisterschaften der vergangenen Jahre wurde das Team für ihre sportlichen Leistungen vom Bundesverband geehrt.

Von links: Manuel Kolb, Werner Unland, Tim Glenewinkel, Rainer Tobias,  Joannis Malliaros, Park Soo Nam bei den Ehrungen der Deutschen Taekwondo Union

 

 

 

Erfolgreiche Prüfung zum 2. Dan

Vor ziemlich genau einem Jahr konnte unsere langjährige Sportlerin Amelie Specht ihre Prüfung zum 1. Dan erfolgreich ablegen. Dass das Erreichen des Schwarzgurtes nicht das Ende der Fahnenstange bedeutet, sondern eher als Motivation für weitere Schritte angesehen werden kann, das bewies Amelie am 06.12.2014 in Hermannsburg bei ihrer Prüfung zum 2. Dan.

Nach anfänglicher Nervosität bei den Formenläufen wurde sie immer sicherer und fand den perfekten Rythmus. Sicherlich hat auch der Adrenalinspiegel erheblich dazu beigetragen, die Konzentration bis auf Äußerste zu schärfen.

Das jede Dan-Prüfung extrem nervenaufreibend ist, können sicher alle unsere Dan-Träger bestätigen. Hier gilt es, die Aufregung in Konzentration statt in Nervosität umzuwandeln und auch unter höchster körperlicher Belastung aufrecht zu erhalten.

Amelie hat diese Mitte optimal gefunden und im weiteren Verlauf eine hervorragende Prüfung abgelegt. Mit technischer Perfektion konnte sie in den Disziplinen Einschrittkampf, Selbstverteidigung, Wettkampf und Bruchtest dominieren und am Ende die Urkunde zum 2. Dan wohlverdient vom Prüferkomitee entgegennehmen. Wir gratulieren herzlichst!

 

Taekwondo-Synchronmannschaft beendet Karriere

Erfolgreiche Taekwondo-Synchronmannschaft beendet die Karriere: Werner Unland, Tim Glenewinkel und Joannis Mallliaros (von rechts).

Die Taekwondoka Werner Unland, Tim Glenewinkel und Joannis Malliaros vom TuS - Bramsche beenden nach zehn erfolgreichen Wettkampfjahren ihre Laufbahn als Wettkämpfer in der Technik-Disziplin Synchron. Dies bedeutet zugleich den Rücktritt in dieser Disziplin aus der Nationalmannschaft der Deutschen Taekwondo Union.

Die Schützlinge von Trainer Roland Klein hatten 2004 mit dem Gewinn ihrer ersten deutschen Meisterschaft die Grundlage zu einer der erfolgreichsten Synchronmannschaften Europas gelegt. Die Erfolgsliste reicht von zehn deutschen und internationalen deutschen Titeln über mehrfache österreichische, belgische und niederländische Titel, über zwei zweite PLätze und einen dritten Rang bei den Europameisterschaften bis hin zu zwei Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften.

Ein Wermutstropfen auf diese erfolgreiche Karriere fiel durch die nicht erfolgte WM-Nominierung, obwohl die drei Sportler alle Kriterien erfüllt hatten. Sie waren aktuelle deutsche Meister, Bronzemedaillengewinner bei der EM und auch die Nr. 1 der deutschen Rangliste. Diese Nichtberücksichtigung durch den Bundesverband erfolgte ausschließlich aus finanziellen Gründen. Dem Bundesverband fehlte das Geld für die Nominierung einer kompletten Mannschaft. Diese Entscheidung betraf auch das Team.

Die Nichtberücksichtigung sowie berufliche und familiäre Veränderungen führten jetzt zu der Entscheidung, den enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand für diese Wettkampfdisziplin zu beenden und sich zukünftig nur noch dem Einzel- Wettbewerb ( so Werner Unland) zu widmen.

 

2014

 

Austrian Open 2014

Bei den internationalen "Austrian Open" in Wien 2014 konnten die Wettkämpfer vom TuS Bramsche in allen Wettkampfdisziplinen mit Medaillen nach Bramsche zurückkehren. Bei dem letzten großen europäischen Turnier vor der im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaft in Mexiko starteten Sportler aus 18 Nationen.

Die Synchronmannschaft Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros errang hierbei wohlverdient die Bronzemedaille. Der amtierende deutsche Meister und Europameisterschafts-Dritte, Werner Unland, bot im Einzelwettbewerb eine starke Leistung und konnte hinter den Sportlern aus den Niederlanden und der Türkei ebenfalls die Bronzemedaille gewinnen.

Dass diese Medaille allerdings ausreicht, um für die WM nominiert zu werden, daran ist zu Zweifeln, da aufgrund der finanziellen Situation des Bundesverbandes in der Vergangenheit nur die erstplatzierten Sportler nominiert wurden, die vermeintlich eine sichere Chance haben.

 

„Spezial Kickz“ und Akrobatik Lehrgang in Hannover

Nicht zum ersten Mal sind die Bramsche Sportler zum „Spezial Kickz“ und Akrobatik Lehrgang nach Hannover gefahren. Wie in den letzten Jahren wurde der Lehrgang in zwei Teilen durchgeführt. Im ersten Teil ging es vor allem um gedrehte und gesprungene Fußtechniken. Hier wurden die Grundlagen für Mehrfach-Tritte im Sprung geübt, aber auch die Techniken selbst.

Im zweiten Teil wurden die akrobatischen Elemente trainiert. Die vielen turnerischen Übungen sind von unseren Sportlern wieder mit Begeisterung ausprobiert worden. Einige unserer Sportler, die den Lehrgang schon letztes Mal besucht hatten, haben ihr schon vorhandenes Wissen verfeinert.

Auch wenn der akrobatische Teil nicht zum Standard Trainingsprogramm von Taekwondo Sportlern gehört, wird er immer wichtiger im Bereich der Freestyle Formen. Dieses hat auch noch der Leiter des Lehrgangs und Bundestrainer Technik Hado Yun (6. Dan) ausdrücklich hervorgehoben. Abschließend kann man sagen, dass der Lehrgang super organisiert war, unsere Sportler alle äußerst begeistert waren und sich auf das nächste Mal freuen.

 

 

 

 

 

Bramscher bei DAN-Prüfung erfolgreich!

Monate intensiver Vorbereitung sind nötig, um an einer Schwarzgurt-Prüfung teilzunehmen. Dieses Ziel vorgenommen haben sich Lars Brockhoff  und Vadim Lorengel, beide 1. Kup, sowie Lutz Herrmann, 1. Dan. Regelmäßiges Training, drei bis vier mal wöchentlich, zerrte zuletzt heftig an den Kräften, ist aber absolut notwendig zur Teilnahme an einer solchen Prüfung!

Am 14. Juni machten sich die drei Sportler dann endlich zusammen mit den Betreuern Marcel und André Koltermann sowie Felix Albers früh morgens auf den Weg nach Gehrden bei Hannover, um ihre Fähigkeiten bei der ersten Landesdanprüfung des Jahres unter Beweis zu stellen. Nachdem die Gruppenaufteilung bekannt gegeben war mussten aber alle erstmal lange warten - schließlich wollten insgesamt 50 Teilnehmer geprüft werden. Dies tat der Nervosität nicht gerade einen Abbruch.

Gegen 12:00 Uhr war es dann für die beiden Schwarzgurt-Anwärter Lars und Vadim soweit - endlich durften sie ihr Bestes geben. Lutz dagegen musste noch zwei Stunden länger ausharren, bis er die Stunde der Wahrheit mitgestalten durfte - denn genau solange dauerte die Prüfung für jeden Teilnehmer.

Prüfungsform - Einschrittkampf - Überprüfungsform - Wettkampf - Selbstverteidigung, auch gegen Waffen - Bruchtest - das waren die Disziplinen, die jeder Teilnehmer zu bewältigen hatte. Nach der ersten Disziplin fiel zwar die Nervosität ab, aber die Kondition leider auch. Jetzt war Disziplin gefragt. Nachdem die letzte Disziplin, der Bruchtest, überstanden war, konnten die Sportler erstmal ihre wohlverdiente Pause genießen.

Und wieder hieß es warten. Die Bekanntgabe der Ergebnisse sollte erst gegen Abend erfolgen, nachdem alle Gruppen geprüft wurden. Nach einiger ermahnenden Worte des Prüfungsvorsitzenden Karl-Heinz Oventrop (8. Dan) bezüglich der Schwächen aller Teilnehmer in Sachen Selbstverteidigung kam es dann zur lang ersehnten Urkundenübergabe. Noch einmal kurzes Zittern, dann stand endlich fest: alle Sportler des TuS Bramsche haben bestanden! Auch im Hinblick auf die relativ hohe Durchfallrate von 20 Prozent war den Sportlern ein gewisser Stolz deutlich anzumerken :-)

Die neuen Dan-Träger sagen herzlichen Dank an alle Trainer für die hervorragende Unterstützung während der Vorbereitungszeit und besonders lieben Dank an Marcel, André und Felix für die tolle Betreuung während der Prüfung!

 

 

 

DTU Technik-Bundesranglistenturnier-Mitte

Am 22.03. fand in Bottrop das Bundesranglistenturnier Mitte statt - neben den German Open, den Austrian Open und den Bundesranglistenturnieren Nord und Süd eines der wichtigsten Turniere im Jahr. Hier werden Punkte für die Rangliste gesammelt, die dann mit Ausschlag gebend für eine Nominierung auf nationalen Turnieren ist.

Werner Unland konnte sich hier erneut im Einzel durchsetzen und den 1. Platz belegen, im Synchron mit den Sportkollegen Joannis Malliaros und Tim Glenewinkel konnte Werner den 2 Platz erreichen.

 

Deutscher Meistertitel für Werner Unland

Über 600 Sportlerinnen und Sportler aus 20 Nationen hatten sich für die Internationale Deutsche Taekwondo-Meisterschaft in Gummersbach gemeldet. Die Nationalmannschaften aus Österreich, Dänemark, Norwegen, der Schweiz und den Niederlanden nahmen an den vom Weltverband WTF als A-Klassen-Turnier eingestuften Titelkämpfen teil. In der vollbesetzten neuen Handballarena des VfL Gummersbach bekamen die Zuschauer Spitzenleistungen und zum Teil denkbar knappe Entscheidungen zu sehen. Am Ende konnten sich fast immer die Favoriten durchsetzen.

Für die Taekwondoka von TuS - Bramsche, Joannis Malliaros, Werner Unland und Tim Glenewinkel, verliefen die Technik-Meisterschaften sehr erfolgreich. Gold im Einzel für die nationale Meisterschaft gingen an Werner Unland von TuS, der sich in der internationalen Wertung nur dem WM-Dritten aus den Niederlanden beugen musste. Abgerundet wurde das starke Auftreten der Taekwondoka aus Bramsche durch den Gewinn der Silbermedaille im Synchronwettbewerb. Im Vergleich zum letzten Jahr hatten diesmal die ewigen Konkurrenten der Kampfgemeinschaft aus Bayern, Hessen und Niedersachsen mit nur zwei Hundertstel knapp die Nase vorn.

 

 

 

Zweite Landes-Dan-Prüfung

Grade die Dan-Prüfung (Prüfung zum Schwarzgurt) ist das große Ziel der meisten Kampfsportler. Beim Taekwondo wird diese Prüfung auf Landesebene durchgeführt. Am 07.12.2013 fand in Herrmansburg die Landes-Dan-Prüfung für den 1. bis 4. Dan statt.

Dieser Prüfung stellten sich drei Sportler vom TuS Bramsche. Amelie Specht und Waldemar Angersbach legten die Prüfung zum 1. Dan ab. Beide haben sich in den letzten Monate ausgiebig auf diese Prüfung vorbereitet und zeigten souverän ihre Können und ihre hervorragenden Techniken. Am Ende der Prüfung stand fest, dass beide ihr Prüfungsziel erreicht haben.

Das aber der Schwarzgurt nicht das Ende der Ausbildung ist, sondern diese hier erst richtig beginnt, weiß Felix Albers, der bereits im Vorjahr die Prüfung zum 1. Dan bestanden hat. Nach einem erneuten Jahr harter Arbeit und fleißigem Training hat nun er die Prüfung zum 2. Dan erfolgreich ablegen können. Das Bramscher Trainerteam ist sehr stolz auf die Prüflinge und freut sich über ihre gelungenen Prüfungen.

 

 

Kukkiwon-Spezial-Dan-Prüfung

Das Kukkiwon ist das Welt-Taekwondo-Hauptquartier und steht in der Hauptstadt Seoul von Südkorea. Seine Aufgaben sind unter Anderem die Ausbildung und Lehre des Taekwondo. Deswegen ist das Kukkiwon auch für die offiziellen Dan-Urkunden zuständig; jeder Sportler,  der im Deutschen Taekwondo Verband den 1. Dan ablegt, bekommt gleichzeitig eine Kukkiwon Urkunde. Im Kukkiwon werden auch Dan-Prüfungen durchgeführt.

Dieses Jahr hat sich das Kukkiwon dazu entschieden, in Europa einmalig eine Spezial-Dan-Prüfung durchzuführen; diese fand am 24.11.2013 in Sindelfngen statt. Bei dieser Prüfung konnten  Sportler, die die Vorbereitungszeit erfüllten, mindestens zwei Dan-Grade überspringen.

Vom TuS Bramsche nahmen die Trainer und Brüder André und Marcel Koltermann an der Prüfung Teil. André legte die Prüfung zum 4. Dan ab und Marcel die Prüfung zum 6. Dan. Beide Sportler konnten Ihr Können vor den drei Prüfern vom Kukkiwon (alle 9. Dan) erfolgreich unter Beweis stellen und anschließend ihre neuen Dan-Grade erschöpft, aber erleichtert, entgegennehmen.

 

2013

Gold auf Landesmeisterschaft

Bei der 20. Int. Niedersachsen Meisterschaft Technik konnte Werner Unland seine bisherigen Jahresleistungen erneut abrufen. Am 09.11.2013 traf sich die Landes-Elite in Bad Münder, um erneut ihren Meister zu küren. In einem spannenden Finale sicherte sich Werner mit einer sauberen Darbietung einen sehr guten Punktevorsprung, um auch hier wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Herzlichen Glückwunsch!

 

Wettkämpfe: Landes- und Norddeutsche Meisterschaft

Die Internationale Norddeutsche Meisterschaft in Pinneberg bei Hamburg gehört mittlerweile zu den Standard-Terminen des TuS Bramsche. Vadim Lorengel und Robyn Blake-Rath sind dort am 21.09.2013 an den Start gegangen. Beide Sportler konnten das Halbfinale erreichen. Obwohl Robyn in ihrer Klasse eine ihr bekannte Gegnerin hatte, schenkten die beiden sich nichts.

Nach einem spannenden Kampf musste sich Robyn allerdings geschlagen geben. Vadim hatte einen Gegner aus dem Hamburger Landeskader; auch hier wurde um jeden Punkt gekämpft. Leider wurden mehrere Kopftreffer von Vadim nicht gewertet, so dass er am Ende hauchdünn verlor. Beide Sportler belegten den 3. Platz und haben damit ein hervorragendes Ergebnis erzielt.

Bei der Internationalen Master Nordrheinwestfalen vom 26.- 27.10.2013 ging Vadim Lorengel als Bramscher Sportler an den Start. Zu diesem hochrangigen Turnier sind Sportler aus sechs

 

 

 

 

verschiedenen Nationen angereist. Nach guten Vorkämpfen von Vadim traf er im Achtelfinale auf einen Franzosen. Obwohl Vadim nach der ersten Runde führte, konnte der Franzose den Kampf noch drehen und ganz knapp nach Punkten gewinnen.

In Georgsmarienhütte fand am 09.11.2013 die diesjährige Landesmeisterschaft statt. Wie auch bei der Internationalen Norddeutschen Meisterschaft gingen die Sportler Robyn Blake-Rath und Vadim Lorengel an den Start. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit der Startmeldung konnten beide Sportler antreten. Vadim traf im Finale auf einen befreundeten Sportler aus dem Landeskader.

Alle Finalkämpfe wurden extra auf einer separaten Kampffläche durchgeführt. Damit alle Sportler den Kampf verfolgen konnten, wurde auf allen anderen Flächen in dieser Zeit nicht gekämpft. Vadim setzte sich souverän durch und gewann mit einen deutlichen Punktevorsprung. Robyn belegte in ihrer Klasse auch einen hervorragenden 1. Platz. Damit tragen nun beide Sportler den Titel des Landesmeisters. Das Trainer-Team des TuS Bramsche ist sehr stolz auf die Beiden!

 

Erfolgreiche Titelverteidigung in Wien

Die österreichische Hauptstadt Wien erwies sich für die Taekwondo-Sportler vom TuS Bramsche erneut als ein gutes Pflaster. Die Synchronmannschaft in der Besetzung Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel und Werner Unland konnte bei den internationalen "Austrian-Taekwondo-Technik Meisterschaften 2013" erfolgreich ihren Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigen.

15 Nationen starteten am 15.06.2013 im Kampf um die Medaillen bei dem nach den Europameisterschaften am stärksten besetzten europäischen Turnier.

Für Werner Unland bot sich nach dem kürzlichen Gewinn der Bronzemedaille bei der Europameisterschaft in Alicante in Wien erneut eine Gelegenheit, sich auf der internationalen Wettkampfbühne zu messen. Werner sicherte sich den zweiten Platz hinter dem Konkurrenten und WM-Dritten aus den Niederlanden.

 

 

 

 

Landes-Dan-Prüfung in Gehrden

Bei der diesjährigen Landes-Dan-Prüfung (Prüfung zum Schwarzgurt) am 08.06.2013 in Gehrden stellte sich Sergej Kempf dem hochrangigen Prüferteam. Durch die große Anzahl der Prüflinge aus ganz Niedersachsen wurde die Prüfung aufgeteilt auf zwei Prüferteams.

Ein Prüferteam bestand aus drei Prüfern, wobei der höchstgraduierteste die Leitung übernahm. Besonders zu erwähnen ist, dass die Bramscher Trainer Karl-Heinz Oventrop das eine Team, und Werner Unland das andere Team geleitet haben.

Sergej legte seine Prüfung unter Werner Unland und seinem Team ab. Obwohl Sergej nach eigenen Angaben sehr nervös war, zeigte er von der ersten bis zur letzten Übung eine konzentrierte Darbietung seiner Techniken. Beim Aufbau für seinen Bruchtest kam auch wieder seine humoristische Seite zum Vorschein, die wir alle an ihm lieben.

Mit einem beindruckenden Bruchtest beendete Sergej seine Prüfung, so dass am Ende des Tages folgendes feststand: der TuS Bramsche kann sich nun über einen neuen Schwarzgurt freuen. Das Trainerteam ist auf diese Leistung besonders stolz und gratuliert Sergej zu seinem 1. Dan.

 

Tagebuch eines Lehrgangs

Am Samstag den 18.05. machten sich sechs Sportler unseres Vereins auf nach Aurich, zum Superseminar der Sportschule Tao. Hier erwartete unsere Sportler ein abwechslungsreiches Programm mit 35 Referenten aus sieben Nationen.

Tag 1: Das Wochenende begann mit einer ausführlichen Begrüßung vom Leiter der Sportschule Tao Herbert Bruns und dem Aufbau unseres Zeltes bei leichtem Regen. Anschließend starteten wir unsere ersten Einheiten. Darunter waren zahlreiche Übungseinheiten aus anderen Kampfsportarten, wie Jiu Jitsu, Hap ki do. Unter anderem gehörte auch das Karatewettkampftraining bei Bé Olthoff, 2004 Weltmeister in seiner Klasse, mit zu diesen Einheiten. Zu den Highlights gehörte für uns als Taekwondosportler dennoch das Training beim Sri Lankischen Olympia Coach Fernando Sujeewa. Zum Abschluss besuchten wir zur Entspannung unserer Muskeln die Thaimassage bei Profimasseur Jan Springer. Nach den Trainingseinheiten stärkten wir uns beim gemeinsamen Grillen und ließen den Tag in der örtlichen Disco ausklingen.

Tag 2: Nach einer kurzen Nacht und vereinzelten Schwierigkeiten beim Aufstehen begaben wir uns zu der gut besuchten Veranstaltung „Power Pratze“ bei Mike Paustian, einem uns bekannten und liebgewonnenen Trainer. Anschließend besuchten einige von uns ein sehr anstrengendes Kick Punch Body Training (Aerobic), während andere bei Leiter Herbert Bruns Jiu Jitsu Techniken erlernten. Unsere Kompetenzen im Bezug auf Budospiele erweiterten wir in einem anregenden Theorieteil bei Uwe Mandler. Abends begaben wir uns hungrig in die Obhut eines vermeintlich sicheren Schnellimbisses, um uns zu stärken. Dabei wurden wir jedoch von einem Attentat der Küche mittels Soße und Feuer überrascht.

Tag 3: Beim Erwachen spürten wir die Auswirkungen des intensiven Trainings der vorangegangenen Tage, gingen jedoch motiviert zu den letzten morgendlichen Trainingseinheiten und rundeten somit den Lehrgang gelungen ab. Anschließend packten wir unsere Sachen und fuhren gut gelaunt gen Heimat.

Trotz einer sehr großen Teilnehmerzahl nahmen wir viele neue Ideen und Anregungen für unser Training mit, hatten viel Spaß, lernten nette Leute kennen und knüpften neue Kontakte.
 

 

 

 

 

Taekwondo-Bronze für TuS-Team und im Einzel

Bei den Technik-Europameisterschaften im spanischen Alicante dokumentierten die Taekwondoka vom TuS Bramsche eindrucksvoll, warum sie seit über zehn Jahren zu den leistungsstärksten und erfolgreichsten Sportlern im internationalen Vergleich gehören.

Das bewährte Synchron-Team in der Besetzung Tim Glenewinkel, Joannis Malliaros und Werner Unland konnte sich nach schweren Vorrunden für das Finale qualifizieren. Das harte Training der vergangenen Wochen und Monate zahlte sich aus. Hinter der Türkei und Spanien belegten die Bramscher in einem starken Wettkampf den dritten Platz vor Portugal und Russland.

Im Einzelwettbewerb gewann Werner Unland ebenfalls die Bronzemedaille.Trainer Roland Klein konnte aus beruflichen Gründen nicht vor Ort sein, verbrachte aber diverse Stunden am Telefon, um den erfolgreichen Wettkampfverlauf seiner Schützlinge verfolgen zu können.

Insgesamt bot die deutsche Nationalmannschaft als erfolgreichstes Team dieser Europameisterschaft vor der Türkei und Spanien eine herausragende Leistung.

 

Mit starken Leistungen holten TuS Taekwondo-Sportler bei den Europameisterschaften in Spanien Medaillen: Die Bronzegewinner Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel und Werner Unland

 

Bronze auch im Einzel: Werner Unland

 

Alle Kämpfer auf dem Treppchen

Am 16.03.2013 fand in Garbsen der 1. Offene Vollkontakt Event des Landesverbandes statt. Der TuS Bramsche ging mit 7 Sportlern an den Start. Zu dem Turnier sind nicht nur Sportler aus Niedersachsen angereist, sondern auch Mannschaften aus Hamburg und Hessen. Von einem verspäteten Beginn des Turniers haben sich unsere Sportler nicht ablenken lassen, denn alle konnten es kaum erwarten an den Start zu gehen.

             

 

Aarón Vilela Boye und Lina Ludwigs hatten ihren Einstand auf diesem Turnier. Aarón hat im Finale leider gegen seinen Gegner verloren, genauso wie Lina, die sich auch im Finale geschlagen geben musste. Beide belegten damit einen hervorragenden 2. Platz. Den Lorengel schied unerwartet im Halbfinale aus; leider konnte er nicht wie sonst seine Technikvielfalt und Stärke ausnutzen, damit belegte er den 3. Platz. Waldemar Angersbach traf im Halbfinale auf einen befreundeten Sportler aus Lohne. Obwohl Waldemar hervorragend gekämpft hat, konnte er sich nicht durchsetzen. Am Ende belegte er Platz 3.

Auch Vadim Lorengel musste im Finale gegen einen Freund aus dem Landeskader kämpfen. Die beiden haben sich nichts geschenkt, und  am Ende lag der andere Sportler nach Punkten vorne. Vadim hat einen guten 2. Platz erkämpften können. Bei unseren Damen lief es am Ende auch nicht anders. Amelie Specht musste sich im Halbfinale nur knapp geschlagen geben. Robyn konnte im Finale auch nicht die nötigen Treffer setzen. Amelie belegte den 3. Platz und Robyn den 2. Platz. Diese Ergebnisse zeigen, dass  alle unsere Sportler sich einen Platz auf dem Treppchen sichern konnten. Mit vier 2. Plätzen und drei 3. Plätzen haben sich die Bramscher mal wieder sehr gut geschlagen.

 

Hilfe von den Bramscher Judokas

Das richtige „Fallen“ ohne sich zu verletzten gehört genauso zum Taekwondo, wie die unterschiedlichen Fußtechniken. Um uns weiterzubilden und auch um neue Falltechniken zu erlernen, haben wir die Judo-Abteilung des TuS Bramsche um ihre Unterstützung gebeten . Mit viel Motivation haben Peter Hayn, Almuth Börgen und Franziska Leismann sich dieser Aufgabe am 09.03.2013 angenommen.

Peter hat eindrucksvoll die verschiedenen Falltechniken gezeigt und wurde von Franziska dabei unterstützt. Almuth hat sich den Kleinsten von uns gewidmet und diese hervorragend betreut. Unsere Sportler waren alle begeistert, obwohl einige hinterher Muskelkater hatten. Besonders die Trainer haben sich über die Zusammenarbeit gefreut und bedanken sich nochmals bei der Judo Abteilung und ihren Trainern. Die nächste Zusammenarbeit kommt bestimmt.

 

 

 

 
Hedwig voll konzentriert am Start und in der Form
 


Katja beim Abchagi


Katja und Alex beim Paarlauf

 

Erfolge beim 1. Technikturnier des Jahres

Am 23.2. machten sich Hedwig Klenke und Katja Didszuhn vom TuS Bramsche auf den Weg nach Wunstorf, um beim 1. Technikturnier dieses Jahres ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit rund 160 Sportlern war das Turnier gut besetzt.

Gleich zu Anfang startete Katja zusammen mit Alexander Haberlach von den Sportfreunden Lechtingen im Paarlauf. Trotz einiger Turniererfahrung, die die beiden in den letzten Jahren gesammelt haben, konnten sie nervositätsbdeingt nicht die Leistung abrufen, die sie im Training gezeigt hatten. Am Ende reichte es zu Platz 3 und einer verdienten Bronzemedaille. Im Einzel musste Katja sich 2 Konkurrentinnen beugen und gewann ebenfalls Bronze.

Im vergangenen Turnierjahr hatte Hedwig jedes Turnier für sich entscheiden können. Wie stark ihre Klasse besetzt ist und wie eng die Entscheidungen häufig beieinander liegen, sollte sich heute zeigen. Hedwig präsentierte voller Konzentration in gewohnt starker Manier ihre Formen. Doch auch ihre Gegnerinnen zeigten sich ausgeschlafen. In einem harten Kampf um die Plätze auf dem Siegertreppchen errang Hedwig am Ende die wohlverdiente Medaille und konnte Bronze mit nach Hause nehmen.

 


Am Ende eines langen Turniertages Freude über die positive Medaillenbilanz

 

Zum 10. Mal in Folge Deutsche Meister!

Ingolstadt/Bremen. Für das Team von TuS Bramsche stellte der außergewöhnlich frühe Termin der diesjährigen internationalen deutschen Taekwondo - Meisterschaften in der Disziplin Technik (Poomsae) offensichtlich kein Problem dar.
 

Werner Unland holt Gold im Einzel ......

 

 

Sieben Wochen nach den Weltmeisterschaften in Kolumbien war der frühe Wettkampftermin in der Saturn-Arena in Ingolstadt den bereits im April stattfindenden Europameisterschaften geschuldet. Mit herausragenden Leistungen unterstrich das TuS-Team erneut eindrucksvoll seine Spitzenstellung in der internationalen Taekwondo-Szene. Für den Verein starteten die Nationalmannschaftsmitglieder Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros.

Die Synchronmannschaft in dieser Besetzung verteidigte ihren Vorjahrestitel. Die Vorrunde ging zwar an die ewige Konkurrenz, die Kampfgemeinschaft Bayern, Hessen, Niedersachsen, doch in der Finalrunde zeigten die TuS-Sportler, warum dieser Titel seit zehn Jahren immer an ihnen vergeben wurde. Ein Doppelsieg gelang im Einzelwettbewerb durch Werner Unland, der sich auch die Goldmedaille im Einzel sicherte.

Zwölf Nationen traten in Ingostadt an, um sich bei diesem A-Klasse- Turnier nach den Regeln des Weltverbandes WTF in die Medaillenränge einzutragen und entsprechende Punkte für die nationalen und internationalen Ranglisten zu gewinnen. Somit wurde eine gute Voraussetzung für die anstehenden Qualifikationen für die Teilnahme an den Europameisterschaften 2013 in Spanien geschaffen.
 

....... und das Team Gold im Synchronlauf - wie in den Vorjahren!

 

2012

 

 

 

Taekwondo WM – Poomsae 2012 in Tunja, Columbien

Ausgetragen wurde die Weltmeisterschaft im Bereich Technik in der Zeit vom 6. bis 9. Dezember in der Universitätsstadt Tunja, die mit 170.000 Einwohnern höchstgelegene Großstadt Columbiens. Angereist waren 57 Nationen zu diesem Turnier, welches eine immer größere Rolle im internationalen Taekwondo bekommt.  Werner Unland ( TuS Bramsche e. V. ging sowohl im Einzelwettbewerb als auch mit Tim Glenewinkel und Joannis Malliaros im Synchronwettbewerb an den Start.

Im Einzel konnte Unland in seiner Klasse die Vorrunden erfolgreich überstehen. Im Finale musste er sich dann mit drei Zehntel Punkte auf die Medalienränge mit dem 6 Platz von insgesamt 25 Startern in der Klasse zufrieden geben. Im Synchron ging es ebenfalls bis ins Finale. Dort musste sich das Team allerdings den 20 Jahre jüngeren Sportlern in dieser Klasse beugen und ereichten hier den 7. Platz von 22 Startern.

 

 

Landesmeisterschaft Kampf

Am 24.11.2012 fand in Munster die diesjährige Landesmeisterschaft Kampf statt. Hochmotiviert gingen vier Sportler vom TuS Bramsche an den Start. Den Lorengel holte sich souverän den 1. Platz in seiner Gewichts- und Altersklasse. Sein Bruder Vadim Lorengel musste in die vierte Runde, da es zum Ende der dritten Runde 8:8 stand. Die vierte Runde wird auch als „sudden death“ bezeichnet, da der erste Treffer zählt und somit den Kampf beendet. Leider konnte sein Gegner diesen ersten Treffer setzen, aber Vadim sicherte sich damit den 2. Platz. Rika Klöppel stand im Finale gegen eine größere Gegnerin. Diesen Größenvorteil konnte ihre Gegnerin ausnutzen und gewann den Kampf, damit holte sich Rika den 2. Platz. Als Kampfneuling ging Robyn Blake-Rath an den Start. Auch sie musste in die vierte Runde, nach einem sensationellen Punkte Stand von 33:33 zum Ende der dritten Runde. Ihre Gegnerin machte den ersten Punkt und Robyn holte sich den 3. Platz. Obwohl das Glück an diesem Tag nicht auf der Seite der Bramscher stand, können wir doch sehr stolz auf die Leistung unserer Sportler sein: mit einen Landesmeister, zwei Vizelandesmeistern und einem 3. Platz, haben sich alle eine Medaille erkämpft.

 

Deutsche Juniorenmeisterschaft

Am 03.11.2012 fand die Deutsche Juniorenmeisterschaft in Swisttal – Heimerzheim statt. Auflagen für dieses Turnier waren sowohl eine Altersbegrenzung (16-20 Jahre), als auch eine Mindestgraduierung (Rotgurt). Nachdem Vadim am 20.10.2012 die Prüfung zum Rotgurt bestanden hatte, konnte er auch bei diesem Turnier starten. Obwohl der Bramscher Sportler gesundheitlich angeschlagen war, musste er schon den 2. Kampf des Tages bestreiten.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in den ersten beiden Runden lag er 12:5 zurück. In der dritten Runde konnte sich Vadim wieder fangen und zeigte sein ganzes Können. Obwohl er noch zehn Punkte erlangen konnte, musste er sich am Ende bei einem Punktestand von 17:15 geschlagen geben. Auch wenn er sich auf diesem Turnier nicht platzieren konnte, ist seine Teilnahmenominierung durch den Landeskader bereits als großer Erfolg zu werten. Für die Zukunft dürften wir auf viele weitere Erfolge von diesem Spitzensportler gespannt sein.

 

Vadim Lorengel (links)

 

 

Einsatz von Vadim Lorengel im Landeskader bei NRW Master

Vom 27.10. bis 28.10.2012 fand die NRW Masters in Gummersbach statt; dieses ist ein Bundesranglistenturnier. Seine Vorkämpfe gewann Vadim Lorengel (17 Jahre) souverän, den ersten durch einen klaren Punktsieg und den zweiten durch K.O. Im Viertelfinale gekämpft traf er auf einen niederländischen Sportler. Diesen hatte er eigentlich schon am Ende der ersten Runde K.O. getreten. Leider war der Kampfrichter mit der Situation ein wenig überfordert, so dass er erst nach zehn Sekunden anfing den Sportler auszuzählen (was eigentlich schon einen K.O. bedeutet), während der Niederländer die ganze Zeit am Boden lag.

Als er dann bei acht angelangt war, konnte sich der Niederländer wieder aufrichten, so dass der Kampfrichter beide Sportler in die Pause schickte. Im weiteren Verlauf des Kampfes geriet Vadim immer wieder in Rückstand, konnte den Abstand aber wiederholt verkürzen. Leider reichten seine Bemühungen am Ende nicht aus, und er musste sich mit zwei Punkten Unterschied geschlagen geben. Damit belegte Vadim einen hervorragenden 3. Platz und sicherte sich so weitere Punkte in der Bundesrangliste.

 

Int. Hamburger Meisterschaft Kampf

Am 14.10.2012 fand in Hamburg die Internationale Hamburger Meisterschaft Kampf statt. Eigentlich wollten zwei unserer Sportler starten, leider ging es Waldemar Angersbach immer noch nicht besser (s. Bericht zum 1. Kampfevent). Aus diesem Grund ging nur Vadim Lorengel (17 Jahre) an den Start. Vadim war noch hochmotiviert vom Vortag, an dem er schon den 1. Platz auf dem 1. Kampfevent der NTU gemacht hatte. Auch hier hatte keiner seiner Gegner eine Chance gegen ihn, selbst sein Finalgegner nicht:

 

 

der Schwarzgurtträger aus Hamburg musste in der zweiten Runde aufgeben, obwohl er am Ende der ersten Runde geführt hatte. Vadim hat ihm in der zweiten Runde so unter Druck gesetzt, dass er deutlich in Führung ging. Nachdem der Sportler aus Hamburg dann auch noch zwei harte Kopftreffer einstecken musste, hat er das Handtuch geschmissen. Somit war das ganze Wochenende überaus erfolgreich für die Bramscher. Natürlich ist das Bramscher Trainerteam stolz auf ihre Sportler und wünscht ihnen auch weiterhin so bahnbrechende Erfolge.

 

 

Großer Erfolg auf dem 1. Kampf-Event des Nds. Landesverbandes

Seit langem fand mal wieder ein Kampfturnier von unserem Landesverband (NTU) statt. Diese Möglichkeit haben gleich acht Sportler vom TuS Bramsche wahrgenommen. Leider ist Waldemar Angersbach vor dem Turnier erkrankt, so dass sieben Sportler in Gehrden am 13.10.2012 an den Start gingen. Da es einfach zu viele Kämpfe waren, wird hier nur von den entscheidenden Kämpfen berichtet.  Für Kevin Laufer (16 Jahre) war es das zweite Kampfturnier; im Viertelfinale konnte sich sein Gegner durchsetzen, obwohl Kevin hervorragend gekämpft hatte. Der Kampf endete mit 29:17, und Kevin hat damit einen tollen dritten Platz erreicht. Bei Marcel Kuhl (14 Jahre) war es ähnlich: auch er musste sich auf seinem zweiten Kampfturnier im Viertelfinale seinem Gegner geschlagen geben, obwohl er es diesem nicht leicht gemacht hatte.

Am Ende belegte auch er den dritten Platz. Amelie Specht (19 Jahre) unterlag ihrer Gegnerin im Finale. Amelie konnte sich leider nicht dursetzen, obwohl sie sehr schöne Treffer setzen konnte. Sie belegte einen hervorragenden 2. Platz. Rika Klöppel (15 Jahre) traf im Finale auf eine ihr schon bekannte, sehr starke Gegnerin; nach anfänglichen Schwierigkeiten kämpfte Rika sich immer wieder ran. Leider hat es am Ende nicht mehr gereicht, und sie musste sich ganz knapp geschlagen geben. Auch Rika belegte einen hervorragenden 2. Platz. Die beiden Brüder Den Lorengel (11 Jahre) und Vadim Lorengel (17 Jahre) haben jeweils ihr Finale gewonnen. Vadims Gegner hat vom ersten Tritt an gemerkt wie überlegen Vadim war. Nachdem Vadim bereits nach etwa einer halben Minute einen 15-Punkte Vorsprung erreicht hatte, hielt er sich zurück, damit sein Gegner nicht K.O. ging. Beide Brüder wurden somit Sieger in ihren jeweiligen Gewichts- und Altersklassen.  

 

 

 

Als letztes ist Angelina Specht (16 Jahre) im Finale auf eine Gegnerin gestoßen, die keine Chance gegen sie hatte. Auch sie gewann ihr Finale überragend. Mit sieben Startern und sieben Platzierungen (2 x Bronze, 2 x Silber und 3 x Gold) war das Turnier ein voller Erfolg. Hierbei haben die Bramscher Sportler mal wieder gezeigt, dass sie ganz weit vorne mitkämpfen können – auch wenn sie sich nicht gegen ihre Gegner durchsetzen konnten, haben sie es ihnen ganz schön schwer gemacht. Auf diese sehr guten Leistungen der Sportler ist das Bramscher Trainerteam überaus stolz.

Kevin Laufer (rechts) in Aktion

 

„Spezial Kickz“ und Akrobatik Lehrgang in Hannover

Am Samstag den 07.07.2012 sind 12 hochmotivierte Sportler vom TuS Bramsche zum „Spezial Kickz“ und Akrobatik Lehrgang nach Hannover gefahren. Der Lehrgang wurde von Hado Yun, 5. Dan, gegeben; unterstützt wurde er von seinen Sportlern, alle erfolgreich im Technikbereich.

Der Lehrgang war in zwei Teile gegliedert:  im ersten Teil wurden die „Spezial Kickz“ trainiert, was im Klartext bedeutet, dass etwa drei Stunden lang gesprungene Tritte auf hohem Niveau geübt wurden. Für unsere Sportler war in diesem Teil zwar nicht viel Neues dabei, weil wir regelmäßig in unserem Training diese Techniken üben,  aber alle hatten ihren Spaß und haben super mitgemacht. Der zweite Teil war für die Bramscher Sportler mal was ganz anderes.

Im Akrobatikteil wurden auch drei Stunden trainiert, nur waren es keine Taekwondo Techniken, sondern eher Techniken aus dem Bereich Turnen. Die Sportler haben hier zum Beispiel Übungen wie Radwende, Handstandüberschlag, Rückwärtssalto oder Flick Flack geübt. Obwohl dieser Tag sehr anstrengend war, waren alle rückhaltlos begeistert. Das Bramscher Trainerteam ist stolz darauf, dass ihre Sportler wieder einmal  bei den Referenten positiv aufgefallen sind.

 

 

 

 

Ausria Open in Wien 2012

Wien war der Austragungsort für das letzte Taekwondo A-Klasse-Turnier des Weltverbandes WTF vor der Nominierung der deutschen Teilnehmer für die im November stattfindende Weltmeisterschaft in Kolumbien. Die Entscheidung der Österreicher, die Austrian Open in die Bundeshauptstadt zu holen, hat sich gelohnt. Insgesamt 240 PoomsaesportlerInnen aus 66 Vereinen (davon 13 Nationalmannschaften) aus 22 Nationen trafen sich in Wien.

Für die amtierenden deutschen Meister von TuS Bramsche - Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros - eine letzte Gelegenheit, Ranglistenpunkte zu erwerben und zugleich ihre führende Position innerhalb des deutschen Verbandes weiter zu verfestigen. Was ihnen auch mit Perfektion als Grundlage für den unangefochtenen 1. Platz vor Italien und den deutschen Vizemeistern (einer Kampfgemeinschaft aus Hessen, Bayern, Niedersachsen) gelang.

 

 

Foto:  Werner Unland vor Schloss Schönbrunn

 

Bronze, Silber und Gold...

gewannen unsere Sportler beim Technik-Nachwuchsturnier in Hagenburg. Am 30.06. freuten sich 10 Sportler im Alter von 11-50 Jahren auf ein spannendes Turnier. Hoch motiviert gingen als erste Svenja Klöppel und Lars Brockhoff in das Turnier. Die beiden starteten das erste Mal gemeinsam im Paarlauf und hatten sich wochenlang auf diesen Einsatz vorbereitet. Mit Erfolg, denn sie konnten den 3. Platz für sich verbuchen und die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Katja Didszuhn und Alexander Haberlach ( SF Lechtingen )  zählen mittlerweile schon zu den erfahrenen Turnier-Paaren. Auch an diesem Tag konnten sie souverän ihre Formen präsentieren und die Silbemedaille gewinnen. Ein schweres Los hatten Ellen Unland und Svenja Klöppel im Einzeln einer stark besetzten Leistungsklasse. Obwohl beide sehr nervös waren, ließen sie sich das nicht anmerken und demonstrierten sicher ihre Formen. Zwar reicht es am Ende nicht zu einer  Platzierung auf dem Treppchen, allerdings mussten sie mit Platz 4 ( Ellen ) und Platz 5 ( Svenja ) nur höhergraduierten Schwarzgurtträgerinnen den Vortritt lassen.

Waldemar Angersbach verpasste mit einer soliden Leistung nur knapp eine Medaille, während Sergej Kempf nervositätsbedingt leider nicht die Leistung abrufen konnte, die er im Training gezeigt hatte. Vadim Lorengel und Lars Brockhoff lieferten sich in ihrer Leistungsklasse einen harten Kampf um Platz 1. Am Ende konnte Lars sich mit einer hervorragenden Leistung durchsetzen und Vadim auf Platz 2 verweisen. Dies bedeutete Gold und Silber für den TuS Bramsche! Dafür konnte Vadim sich zusammen mit seiner Partnerin Robyn Blake-Rath im Paarlauf die Goldmedaille sichern. Und auch für Robyn ging der Medaillenregen weiter: Im Einzel konnte sie sich gegen ihre höhergraduierten Konkurrentinnen durchsetzen und ebenfalls Gold mit nach Hause nehmen.

Nachdem es für Katja im Einzel Bronze gab, konnte Hedwig Klenke in ihrer Leistungsklasse groß auftrumpfen: Mit sauber vorgetragenen Formen ließ sie der Konkurrenz keine Chance und erlief sich mit grossem abstand die Goldmedaille. Als Letzter musste unser Jüngster, Tim Schlinke, auf die Fläche.Seine Klasse war eine der am stärksten besetzten, doch Tim ließ sich davon nicht beeindrucken. Voller Konzentration zeigte er sein Können und gewann an diesem Tag die letzte Goldmedaille für den TuS Bramsche. Mit 2 Bronze-, 2 Silber- und 5 Goldmedaillen war es ein äußerst erfolgreicher Turniertag.

 

 

Joannis Malliaros, Teamkollegin Imke Turner, Werner Unland und Tim Glenewinkel

 

Bundesranglistenturnier in Nordrhein-Westfalen

Ausrichter des Bundesranglistenturniers Mitte war dieses Jahr Nordrhein-Westfalen. Austragungsort war Viersen – bereits bekannt durch die Internationale Nordrhein-Westfälische Meisterschaft 2011. Das Synchron–Team des TuS Bramsche  reiste am Freitagabend an. Nach dem gemeinsamen Einstimmungsritual vor dem Wettkampf ging es direkt in die Wettkämpfe. Diese wurden auf drei Mattenflächen ausgetragen.

Aus organisatorischen Gründen fanden zunächst alle Wettkämpfe des Bundesranglistenturniers unter der Teilnahme vieler Bundeskader-Sportler statt. Das Team vom TuS Bramsche zeigte auch dieses Mal sehr gute Leistungen, so dass zum Schluss drei Platzierungen zu verbuchen waren:

Das Synchron-Team ( Unland / Glenewinkel / Malliaros )  belegte den 1. Platz. In den Einzelwettbewerben erreichte Werner Unland ebenfalls den 1. Platz und sein Teamkollege Joannis Malliaros einen 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

 

Vadim Lorengel erfolgreich in Berlin

Bei den diesjährigen „Internationalen Berlin Open“ am 05.05.2012 sind mehr als 600 Kämpfer an den Start gegangen. Nicht nur aus allen Bundesländern, sondern auch aus Schweden, Polen, Dänemark, Tschechen, Türkei und Estland sind die Kämpfer angereist.

Für Vadim war die „Berlin Open“ der zweite Einsatz in diesem Jahr für den niedersächsischen Landeskader. Er ist schon im Januar auf der Deutschen Meisterschaft Jugend A gestartet, wo er im Viertelfinale ausschied. In Berlin lief es besser für Vadim; im Halbfinale kämpfte Vadim gegen den Dänen Miran Djorjewski.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang es Vadim in der letzten Runde noch zu Punkten. Leider hat es nicht mehr zum Sieg gereicht und er musste sich mit 2:3 geschlagen geben. Sein Gegner gewann auch das Finale mit 7:4. Alles im allem konnte sich Vadim über den tollen dritten Platz freuen.

 

 

Ein voller Erfolg in Ahaus

Am 28.04.2012 fand in Ahaus ein Nachwuchsturnier statt. Bei diesem Turnier mussten unsere Sportler ihr Können im traditionellen Bereich und im Wettkampf unter Beweis stellen. In vier verschiedenen Disziplinen (Partnerübungen, Formen, Bruchtest und Wettkampf) konnte man Punkte sammeln. Bei den Partnerübungen konnte man zwischen abgesprochenen Kampf oder Selbstverteidigung wählen. In diesem Fach glänzten vor allem Sven Steinkamp und Nina Beckers mit ihrer Selbstverteidigung.

Beim abgesprochenen Kampf waren Vadim Lorengel und Felix Albers überragend. Für sie wurde sogar das Punktesystem über den Haufen geworfen: obwohl man nur fünf Punkte bekommen konnte, haben sie sechs erhalten. Bei den Formen fiel Hedwig Klenke den Punktrichtern positiv auf und war die beste in ihrer Altersklasse. Nicht zu vergessen ist auch Tim Schlinke, der durch hervorragende Techniken für Aufsehen sorgte. Bei den Bruchtesten war es wieder Felix Albers und Vadim Lorengel, die durch ihre Techniken alle Blicke auf sich zogen. Yannic Hackmann (9 Jahre) unser jüngster Teilnehmer vom TuS Bramsche zeigte hier eine gute Leistung und schaffte seinen Bruchtest.

Trotz Verletzung gelang es Robyn Blake-Rath ganz vorne dabei zu seien. Sie meisterte ihren Bruchtest souverän. Beim Wettkampf war es der 10-jährige Den Lorengel, der für Aufsehen und Jubel sorgte, da er seinen Kampf nach nur 23 Sekunden gewann. Der Erfolg auf diesem Turnier freut das Trainer Team besonders, da die Bramscher Sportler in allen Fächern glänzten und über dem Durchschnitt lagen. Sven, Felix, Vadim, und Hedwig wurden mit Pokalen für die besten Techniken, beste Formen bzw. beste Bruchteste in ihren Altersklassen überhäuft. Außerdem konnte das TuS Team den Pokal für die beste Mannschaftsleistung mit nach Hause nehmen.
 

 

30 Jahre Taekwondo in Bramsche – eine Bilanz

Dieses Jahr gibt es für die Taekwondo-Abteilung des TuS Bramsche viele Anlässe zum Feiern. Nicht nur, dass sie im Landeskader Wettkampf und im Bundeskader Formen vertreten ist, sondern am 21.04.2012 hat es eines der Mitglieder geschafft zu den höchstgraduiertesten Sportlern Deutschlands zu gehören. Karl-Heinz Oventrop hat an diesem Tag erfolgreich seine Prüfung zum 8. Dan als jüngster Deutscher bestanden, und sich somit an die Spitze der deutschen Taekwondo-Sportler katapultiert. Vor fast genau 30 Jahren, am 23.04.1982, war er es, der mit dem 1. Dan die Taekwondo-Abteilung des TuS Bramsche gegründet hat. Seitdem hat sich viel getan.  Innerhalb der letzten 30 Jahre hat die Abteilung zahlreiche Schwarzgurte hervorgebracht, unter anderem Werner Unland, der zu den ersten Schülern der Abteilung zählt und auch heute noch aktiv und erfolgreich am Vereinsgeschehen teilnimmt.

Durch kontinuierlich hohes Niveau konnte sich die Abteilung einen anerkannten Namen in ganz Deutschland erarbeiten. Hierfür sprechen auch die Erfolge, die die Abteilung verbuchen kann: Karl-Heinz Oventrop und Werner Unland haben den Verein im Namen der Niedersächsischen Taekwondo Union auf deutscher Ebene, und im Namen der Deutschen Taekwondo Union auf internationaler Ebene im Formenbereich bekannt gemacht. Beide Großmeister sind über die Jahre um die Welt gereist und haben auf Weltmeisterschaften der World Taekwondo Federation ihr Können unter Beweis gestellt. Dritte Plätze auf der WM, ein zweiter Platz auf der EM, sowie mehrfache Deutsche Meister Titel können als Ergebnis großen Talents und jahrelanger harter Arbeit verbucht werden. Auch ihre Schüler können sich sehen lassen. In den letzten Jahrzehnten hat die Taekwondo-Abteilung des TuS Bramsche sowohl im traditionellen Formenbereich, als auch in der olympischen Disziplin Wettkampf immer wieder Sportler auf die deutsche Bühne schicken können.

Und heute? Karl-Heinz Oventrop bekleidet mit dem 8. Dan eine der höchsten Positionen des Sports, und Werner Unland, 7. Dan, ist bereits seit mehreren Jahren eines der erfolgreichsten Mitglieder des Bundeskaders. Ihr Schüler Marcel Koltermann, 3. Dan, kümmert sich seit mehr als 15 Jahren um die Jugendarbeit des Vereins. Diese drei bilden den Kern des hochqualifizierten Trainerteams der Abteilung, das auch gerne von anderen Vereinen „ausgeliehen“ wird. Unterstützt werden die drei durch Katja Didszuhn (3. Dan), Felix Albers (1. Kup) und Karin Kokorski (1. Kup). Im Mittelpunkt des Trainings stehen nicht nur Disziplin, Fairness und Selbstbehauptung, sondern auch Koordination und Spaß an einem Breitensport, der für alle Altersschichten geeignet ist. Gemeinsame Turnierfahrten, Lehrgänge und außersportliche Aktivitäten prägen den Zusammenhalt dieser Abteilung. Interessierte können die Abteilung bei diversen spektakulären Vorführungen mit einem ausgewählten Demo-Team, sowie  im alltäglichen Trainingsbetrieb kennenlernen. Seit neustem gibt es sogar eine „Krümelgruppe“, die sich um Kinder von 5-8 Jahren kümmert.

Wir freuen uns schon auf die nächsten 30 Jahre!

 

Karl-Heinz Oventrop, damals 1. Dan, heute 8. Dan

 

Erfolgreich: Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel und Werner Unland

 

Internationale Deutsche Meisterschaft

Am 27.02.2012 fanden die German Open und die Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft voraussichtlich zum letzten Mal in Ingolstadt statt. In diesem Jahr hatte die German Open einen A-Class-Status und so waren mehr Nationalteams als je zuvor am Start.

Sportler aus Spanien, Frankreich, Italien, Finnland, Österreich, Holland, Dänemark und Serbien waren angereist und nutzten das Turnier, um für dieses Jahr erste Nominierungsentscheidungen treffen zu können.

Werner Unland startete für den Niedersächsischen Landeskader und konnte mit dem Synchron-Team den Titel verteidigen. Im darauf folgendem Einzelwettbewerb holte er noch verdient die Silbermedaille. Viel besser hätte es wieder einmal nicht laufen können.

 

Bramscher Taekwondoka erfolgreich in Sindelfingen

Mit vier Medaillen haben sich die Bramscher  Taekwondo-Nationalmannschafts-Mitglieder Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros bei ihrem letzten großen Einsatz in diesem Jahr verabschiedet. Beim internationalen "Park-Pokal" in Sindelfingen, einem zweitägigen internationalen Turnier mit über 1000 Teilnehmern, konnten die Bramscher mit ihren Leistungen beeindrucken.

Gold ging an die amtierenden deutschen Meister und Vizeeuropameister aus Bramsche im Synchron-Wettbewerb vor Italien und der Mannschaft aus Baden-Württemberg. Im Einzelwettbewerb erkämpfte Werner Unland die Goldmedaille, vor der Schweiz und vor seinem Mannschaftskollegen Joannis Malliaros, der die Bronzemedaille errang.

 

 

2011

Erfolge bei der Niedersächsischen Landesmeisterschaft Kampf

Am Samstag den 26.11.2011 fand die jährliche Landesmeisterschaft Kampf in Lehrte statt. Vom TuS Bramsche waren Johanna Kemper, Rika Klöppel, Den Lorengel, Vadim Lorengel, und Angelina Specht mit dabei. Unsere fünf Sportler sind hoch motiviert an den Start gegangen, denn sie haben sehr hart für dieses Turnier trainiert – und das Training hat sich bezahlt gemacht. Denn mit drei Landesmeistern und zwei Vize Landesmeistern war das Turnier ein voller Erfolg für den TuS Bramsche und seine Sportler.

Vadim Lorengel konnte sein Können im ersten Kampf gar nicht zeigen, da sein Gegner schon nach 15 Sekunden aufgegeben hatte. Im Finale wurde es sehr spannend, doch Vadim ließ sich nicht unterkriegen. Er besiegte seinen Gegner mit 9:6 und ist somit Landesmeister. Sein kleiner Bruder Den Lorengel brillierte im ersten Kampf und konnte diesen schon vorzeitig mit 14:2 beenden. Im Finale unterlag er nur knapp und wurde somit Vize-Landesmeister.

Bei unseren Mädels musste als erste Johanna Kemper, die Jüngste aber auch Größte, ran. Sie dominierte ihre Gegnerin und gewann ebenfalls vorzeitig mit 13:1. Im Finale musste sie gegen ihre Vereinskollegin und Freundin Rika Klöppel antreten. Es war ein beeindruckender Kampf, denn die beiden schenkten sich nichts. Am Ende konnte sich Rika mit 10:6 durchsetzen. Somit ist Rika Landesmeisterin und Johanna Vize-Landesmeisterin.

Als letzte Kämpferin startete Angelina Specht. Im Finale hatte sie eine starke Gegnerin und so kam es, dass es am Ende der dritten Runde 3:3 stand.

 

Um eine Gewinnerin ermitteln zu können, wurde die vierte Runde begonnen. Dabei wird solange gekämpft, bis der erste Punkt fällt. Angelina hat die Nerven behalten, konnte den entscheidenden Punkt machen und wurde ebenfalls Landesmeisterin. Über diese vielen Erfolge freut sich das Trainer-Team und ist sehr stolz auf seine Sportler.

Von links: Johanna Kemper, Rika Klöppel, Trainer Marcel Koltermann, Den Lorengel, Trainerin Karin Kokorski, Angelina Specht, Vadim Lorengel

 

Erfolge bei Technikturnier

Am 5.11. machten sich 4 unserer Sportler auf den Weg nach Hamburg, um dort beim Supercup ihr technisches Können unter Beweis zu stellen. Auf dem mit ca. 300 Sportlern aus Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen besetzten Turnier herrschte ein hoher Standard.

Als erster musste unser jüngster Sportler, Lukas Büscher, seine Formen präsentieren. Trotz hoher Nervosität zeigte er eine gute Leistung und konnte sich in seiner stark besetzten Klasse einen guten Platz im Mittelfeld sichern.

Für Lars Brockhoff war es die erste Teilnahme an einem Formenturnier, jedoch liess er sich das nicht anmerken:Er konnte seine guten Leistungen aus dem Training abrufen und belegte einen hervorragenden 2. Platz.

Dem wollte Svenja Klöppel in nichts nachstehen. Mit einer souveränen Darbietung ihrer Formen überzeugte sie die Kampfrichter und konnte sich ebenfalls über den 2. Platz freuen.

Katja Didszuhn musste 2 Mitglieder aus dem Landeskader NRW und Hamburg an sich vorbei ziehen lassen, konnte sich aber noch den 3. Platz sichern. Das gleiche gelang ihr zusammen mit Alexander Haberlach von den Sportfreunden Lechtingen: Im Paarlauf  - hier geht es vor allem um Synchronität - demonstrierten die beiden ihre gute Form der letzten Wochen und konnten sich über den 3. Platz freuen.

Es war ein langer und anstrengender Tag , umso mehr freuen wir uns über die grosse Ausbeute an Medaillen und Pokalen!

 

Katja Didszuhn, Svenja Klöppel, Lukas Büscher und Lars Brockhoff

 

TKD-Games in Gronau

In diesem Jahr fanden am 22. Oktober in Gronau die TKD-Games erstmals mit internationaler Beteiligung statt. Morgens um 6:30 Uhr sind die Trainer mit 15 Sportlern nach Gronau aufgebrochen. Für Bramsche sind Hedwig Klenke, Felix Albers, Sergej Kempf, Svenja Klöppel, Waldemar Angersbach, Lukas Büscher, Tim Schlinke, Vadim Lorengel, Joella Unland, Rika Klöppel, Johanna Kemper, Den Lorengel, Insa Lützenkirchen, Nina Beckers und Steffen Scholz an den Start gegangen.
 

 

Bei den TKD-Games wurden zwei Formen, zwei Bruchteste, fünf Partnerübungen gezeigt und ein- bis zweimal gekämpft. Werner Unland und Karl-Heinz Oventrop wurden als Bewerter der Formen und Bruchteste eingeladen und haben viel zu sehen bekommen. Wie in den Vorjahren konnten die Bramscher ihr hohes technisches Niveau präsentieren. Vor allem im Formen- und Technikbereich glänzten unsere Sportler mit ihren genauen Ausführungen der Techniken. Tim Schlinke, einer unserer jüngsten Teilnehmer, konnte sich besonders bei seinen Formen über hohe Punktzahlen freuen.

Auch im Wettkampf waren die Bramscher weit vorne. Die meisten Kämpfe konnten sie für sich entscheiden. Erwähnenswert ist die gute Leistung von Steffen Scholz, der einen hervorragenden Turniereinstieg gezeigt hat. Johanna Kemper konnte ihre gute Trainingsleistung vor allem im Wettkampf zeigen. Am Ende des Tages wurde der TuS Bramsche sogar mit einem der begehrten  Mannschaftspokale belohnt. Die Trainer sind mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden und freuen sich, dass es allen Spaß gemacht hat.

 


Gold im Team: Tim Glenewinkel, Joannis Malliaros und Werner Unland

Gold im Einzel: Werner Unland (7. Dan)

18. Internationale Niedersachsen Meisterschaft Poomsae

Im Oktober dieses Jahres fand die Internationale Niedersachsen-meisterschaft in Bad Münder erstmalig nach dem Regelwerk der WTF statt. Um die jüngeren und unerfahreneren Sportler ebenfalls zu fördern, wurde parallel eine Niedersächsische Nachwuchsmeisterschaft durchgeführt.

Obwohl dieses Jahr bereits die Weltmeisterschaft Technik in Vladivostok stattgefunden hat, ließen es sich einige der Nationalkadersportler nicht nehmen auf diesem Turnier zu starten. Traditionellerweise stellt die NEM das zahlenmäßig bestbesetzte Bundesranglistenturnier nach der Deutschen Meisterschaft dar. So war ein hohes Niveau gewährleistet.

Die Platzierungen unserer teilnehmenden Sportler konnten sich durchaus sehen lassen. Hier die Ergebnisse:

Gold:
- Master 1 männlich: Werner Unland
- Synchron Senioren 2: Werner Unland, Tim Glenewinkel, Joannis Malliaros

Platz sechs:
- Senioren 2 weiblich: Katja Didszuhn

 

 

Norddeutsche Newcomer Meisterschaft in Hamburg

Am 24.09.2011 haben sich Vodim Lorengel und seine Trainer sowie eine Trainingspartnerin zur Norddeutschen Newcomer Meisterschaft nach Hamburg aufgemacht. Vadim, der seinen ersten Einsatz für den niedersächsischen Landeskader hatte, war hochmotiviert. Die lange Wartezeit nach der morgendlichen Waage verging wie im Flug, da die bereits gezeigten, hochwertigen Kämpfe die Zuschauer in ihren Bann zogen. Da der Bramscher Kämpfer noch nie auf einem so hohen Turnier gestartet ist, war er anfänglich sehr aufgeregt. Seine Nervosität legte sich da aber schnell in den ersten Sekunden seines ersten Kampfes: Vadim dominierte seinen Gegner.

Bereits in der zweiten Runde hat der Kampfrichter den Kampf wegen Überlegenheit abgebrochen und Vadim mit 18:4 als Sieger erklärt. Bei seinem nächsten Kampf war dann die Nervosität wie weggeblasen, und Vadim konnte sein ganzes Können unter Beweis stellen. Der Berliner musste harte Kopftreffer einstecken und konnte in der ersten Minute erst nach dem O.K. des Arztes weiter kämpfen. In der zweiten Runde konnte Vadim erneut einen schweren Kopftreffer landen, woraufhin der Kampfrichter den Berliner Kämpfer endgültig ausgezählt hat. Somit hat unser Bramscher Kämpfer bei einem Punktestand von 14:2 den Kampf durch K.O. gewonnen. Mit diesem Sieg stand Vadim im Finale.

Sein letzter Gegner kam aus dem Verein, bei dem die Norddeutschen Newcomer Meisterschaft ausgetragen wurde. Auch hier zeigte Vadim wieder seine Vielseitigkeit, die zunächst durch gute und klare Punkte belohnt wurde. Trotz des guten Starts, konnte Vadim im weiteren Kampfgeschehen zwar klare Treffer setzen, aber kaum noch Punkte erzielen - nur auf Protesteinlegung seines Coaches wurden ihm weitere Punkte zugestanden. Weiterhin war es frustrierend mit anzusehen, dass sogar offensichtlich von Vadim gelandete Kopftreffer nicht gewertet wurden und dem Bramscher Kämpfer somit aufgrund favorisierender Entscheidungen der Punktrichter immer weiter unter Bedrängnis geriet.

So musste sich Vadim am Ende mit 20:21 geschlagen geben. Nach Einschätzung des niedersächsischen Landestrainers hat Vadim eine Spitzenleistung für den Landeskader auf diesem Turnier gezeigt und hat damit einen super Einstand gegeben. Auch seine Trainer waren mit der Leistung von Vadim höchst zufrieden und sind stolz einen so talentierten Kämpfer in der Taekwondo-Abteilung des TuS Bramscher zu haben.

Kader-Talent Vadim Lorengel

 

Vadim Lorengel beim Wettkampftraining

Vadim Lorengel kämpft im Landeskader

Ein großer Sprung für unseren Sportler Vadim Lorengel ist die im August erfolgte Nominierung für den niedersächsischen Landeskader. Vadim ist durch seine äußerst erfolgreichen Turnierteilnahmen an mehreren Turnieren auf Landesebene und besonders beim Sparringtreff am 8. Mai dieses Jahres in Giesen positiv aufgefallen.

Bei dem Basis-Wettkampftraining stach er aus der Masse hervor und wurde schließlich zum Kadersichtungslehrgang am 29. Mai eingeladen. Dort konnte er mit seinen Leistungen erneut überzeugen und wurde direkt für den nächsten Kaderlehrgang als offizielles Kadermitglied nominiert. Am 24. September vertritt er zum ersten Mal Niedersachsen bei der Norddeutschen Newcomermeisterschaft in Pinneberg. Die Taekwondo-Abteilung ist stolz, einen so talentierten Sportler in ihrer Mitte zu haben und wird ihn bestmöglich unterstützen.

 

Technik-WM in Russland

Bei den Taekwondo Technik-Weltmeisterschaften 2011, ausgetragen in der ehemals vom Militär streng abgeschirmten russischen Hafenstadt Vladivostock, blieben die Vize-Europameister Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros leider ohne Medaillen. Allerdings konnte sich das Team bis ins Finale durchkämpfen und bei ihrem ersten WM-Start in dieser Besetzung immerhin noch einen guten sechsten Platz sichern. Sie wurden laut Trainer Roland Klein ebenso wie die amtierenden Europa- und Weltmeister aus der Türkei, die den vierten Platz belegten, Opfer eines ausschließlich aus Kampfrichtern aus dem asiatischen Raum bestehenden Kampfgerichts.

Dieses Kampfgericht wurde auch nicht wie üblich nach jedem Durchgang ausgetauscht, was für alle Teilnehmer nicht nachvollziebar war. Trotz der vom Bundestrainer Manuel Kolb bestätigten überzeugenden Leistungen, ohne erkennbare Mängel im technischen Bereich oder in der Synchronität, reichte es nur zum sechsten Platz hinter den USA. Hier wurden die Europäer Opfer dieser inakzeptablen Kampfrichterleistungen. Bitter insbesondere für die Favoriten aus der Türkei, die trotz einer exzellenten Darbietung nur den 4. Platz hinter Chinese Taipeh, China, Iran erringen konnten.

J. Malliaros, W. Unland und T. Glenewinkel im neuen WTF-Outfit

 

Tolle Erfolge beim ersten Technik-Turnier des Jahres

Am 28. Mai nahmen unsere Sportler am ersten Technikturnier des Jahres in Gehrden bei Hannover teil und bewiesen wieder einmal, wie sehr sich konsequentes Training auszahlt: 

In der Klasse der jugendlichen Paarläufer zeigte Tim Schlinke mit seiner Partnerin Julia Haberlach von den Sportfreunden Lechtingen eine hervorragende Leistung, die am Ende verdient mit der Silbermedaille belohnt wurde. Durch diesen Erfolg hoch motiviert , kämpfte Tim sich im Einzel in einem starken Teilnehmerfeld bis ins Finale vor. Seine Gegner zeigten alle eine sehr gute Leistung, Tim jedoch zeigte keine Nerven und sicherte sich souverän die Goldmedaille! 

In der Klasse der Senioren starteten Robyn Blake-Rath und Vadim Lorengel das erste Mal gemeinsam als Paar. Trotz einiger Nervosität konnten sie die Kampfrichter von sich überzeugen und erhielten ausnahmslos hohe Wertungen. Damit gewannen sie die zweite Goldmedaille an diesem Tag für den TuS Bramsche. 

Katja Didszuhn und Alexander Haberlach (Sportfreunde Lechtingen) sahen sich in der Klasse der Master Paare mit deutlich mehr Turniererfahrung gegenüber. Beide ließen sich davon nicht beeindrucken und sicherten sich die Goldmedaille.

Vadim setzte seine begonnene Erfolgsserie fort: Im Einzel ließ er der Konkurrenz keine Chance und gewann überlegen Gold.

Seine Vereinskameradinnen Robyn Blake- Rath und Insa Lütznekirchen standen ihm in nichts nach: In einem packenden Finale konnten beide ihre besten Leistungen abrufen. Am Ende konnte sich Robyn knapp gegen Insa durchsetzen und belegte den ersten Rang vor Insa auf Platz Zwei.

Ein schweres Los hatte Waldemar Angersbach gezogen: In einem hochkarätigen Teilnehmerfeld kämpfte er sich bis ins Finale. Hier musste er jedoch dem hohen nervlichen Druck Tribut zollen. Er verpasste durch einen kleinen Patzer nur knapp die Bronzemedaille und musste sich mit dem 4. Platz zufrieden geben.

Den letzten Einsatz des Tages hatten Hedwig Klenke und Katja Didszuhn im Einzel in der Klasse der Master. Beide dominierten von Anfang an ihre Konkurrentinnen und gewannen überlegen Gold. Wir freuen uns sehr über diesen erfolgreichen Turniertag mit sieben Gold - und drei Silbermedaillen.

Von links: Waldemar Angersbach, Katja Didszuhn,
Insa Lützenkirchen, Robin Blake-Rath,
Hedwig Klenke und Vadim Lorengel

 

Erfolgreich: Julia Haberlach und Tim Schlinke

 

 

T. Glenewinkel, J. Malliaros, W. Unland

!!! VIZE-EUROPAMEISTER !!! - Sensationeller Erfolg für Werner Unland

Am 21. und 22. Mai 2011 fand im italienischen Genua die zehnte Taekwondo-Technik-Europameisterschaft statt. Mit dabei war Werner Unland vom TuS Bramsche, der für die Deutsche Taekwondo Union (DTU) an der Seite der Bremer Joannis Malliaros und Tim Glenewinkel als Synchron-Team startete. In einem packenden Finale erreichten die drei souverän den zweiten Platz vor Spanien und hinter den Weltmeistern aus der Türkei.

Der Titel des Vize-Europameisters ist für das Team etwas ganz Besonderes, da man das erste Mal auf einem internationalen Turnier so weit nach vorne kam. Nach dem hervorragenden sechsten Platz bei der WM im vergangenen Jahr waren die Erwartungen bereits sehr hoch, dabei war dem Team im Oktober noch ein kleiner Fehler unterlaufen. Diesmal gab es aber keine Probleme.

Mit 30 Nationen und 236 Startern war dies die bisher größte Europameisterschaft im Taekwondo-Technikbereich. Das gesamte deutsche Team war stets hochmotiviert und es herrschte eine gute Stimmung.

Die EM endete für das Deutsche Team mit insgesamt zwei Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzemedaillen. Bei den Wertungen zu den besten weiblichen und männlichen Teams kam Deutschland jeweils auf den zweiten Platz. In der Nationenwertung erreichte das Deutsche Team den dritten Platz hinter Spanien und der Türkei.

 

Zum 7. Mal in Folge DEUTSCHER MEISTER!

Vom 26. bis 27.02.2011 fanden in Ingolstadt die Internationalen Deutschen Meisterschaften sowie die Deutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften im Taekwondo (Technik) statt. Das neu aufgestellte Synchron-Team Unland-Malliaros-Glenewinkel hatte sich in den vergangenen Wochen sehr gut auf dieses Event vorbereitet und ein Erfolg zeichnete sich schon an.  

Allein die Teilnahme an diesem Großereignis, wo über 900 Taekwondo-Sportler in den unterschiedlichsten Klassen antraten, war ein Erlebnis. Aber besonders erfreulich war am Ende der Erfolg des mit dem Bremer Tim Glenewinkel neu besetzen Synchron-Teams. In einem spannenden Finale holten die drei überlegen den Deutschen Meistertitel nach Hause. Und als Bonus konnte sich Werner Unland (7. Dan) zusätzlich noch den Titel des Vizemeisters im Einzel sichern. Viel besser hätte es nicht laufen können.

Im Bild von links: Synchronteam J. Malliaros, W. Unland, T. Glenewinkel, Deutscher Vizemeister im Einzel: Werner Unland (mitte)

 

25. Internationaler Park-Pokal

Mit 20 Nationen, rund 800 Wettkämpfern und fast 200 Formenläufer machte die Jubiläums-Ausgabe des Park-Pokals dem Anlass alle Ehre. Mit dabei waren langjährige Stammgäste, wie das Landeskader Tirol, das sich auch an die Spitze der Teamwertung setzen konnte. Es gab aber auch Nationen und Vereine, die zum ersten Mal dabei waren, wie die Nationalkämpfer aus Finnland, Island oder Malta. Fast 75 Prozent der Teilnehmer waren aus dem Ausland angereist und verliehen dem Traditionsturnier das internationale Flair, für das es bekannt ist. Werner Unland konnte sich gut gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen und belegte im Synchron den 1. und im Einzel den 2. Platz.

Im Bild: Werner Unland bei seiner Form

 

2010

Weltmeisterschaft Technik in Usbekistan

Bei den Taekwondo-Weltmeisterschaften in Tashkent/Usbekistan belegten im Synchronlauf der Herren das Bramscher Team mit Werner Unland, Karl-Heinz Oventrop und Joannis Malliaros Platz 6.

Auf Grund einer Erkrankung konnte die Mannschaft nicht Ihre gewohnte Leistung abrufen, dennoch erreichten die Bramscher das Finale mit nur zwei Zehntel Abstand auf einen Medaillenplatz. Die deutsche Nationalmannschaft schloss mit dem fünften Platz unter 64 teilnehmenden Nationen ab.

 

Internationale Deutsche Meisterschaft

Zum wiederholten Male Deutscher Meister wurde das Welt- und Europameisterschafts erfahrene Team Oventrop/Unland/Malliaros bei der IDM Technik am 28. Februar in Ingolstadt. Neben zahlreichen deutschen Spitzensportlern gingen auch Nationalteams aus anderen europäischen Nachbarländern wie Dänemark, Portugal, England und Holland an den Start.

Entsprechend schwierig war es, in die Medaillenränge vorzustoßen. Trotz mehrerer neu aufgestellter Teams in der Altersklasse ab 36 Jahre konnte aber das erfolgsverwöhnte Team um Unland, Oventrop, Malliaros dennoch erneut den Titel holen.

Für Werner Unland ging es dann noch in der Einzel-Klasse weiter. Natürlich übt so eine Prominenz immer einen gewissen Druck auf den Sportler aus. Die Erwartungshaltung bei den Zuschauern ist beim Start eines Favoriten jedesmal enorm hoch. Aber Werner ließ sich davon nicht beeindrucken und sicherte sich auch hier in einer spannenden Finalrunde den Meistertitel.

 

Landesmeisterschaft Technik

Einen perfekten Start im neuen Jahr hatten unsere Sportler bei der Offenen Landesmeisterschaft Technik am 14. Februar in Bremen. Über 60 Sportler aus sechs Bundesländern traten in den Disziplinen Einzel- und Synchronlauf an. Organisator Rainer Tobias vom ausrichtenden Verein TG Hanse zeigte sich sichtlich zufrieden über die gute Beteiligung.

Besonders Stolz machte den ausrichtenden Verein die Teilnahme von Mitgliedern der Nationalmannschaft, die bereits auf Welt- und Europameisterschaften Medaillen geholt haben. Zu diesen gehörten auch unsere Cheftrainer Karl-Heinz Oventrop und Werner Unland.

Souverän holten die beiden bekannten TuS-Sportler auch diesmal wieder den Titel in der Disziplin Synchronformenlauf. Werner Unland, der zusätzlich in der Einzel-Disziplin antrat, zeigte hier ebenfalls nerven und besiegte die starke Konkurrenz.

Auch unsere Damen konnten Ihre im letzten Jahr begonnene Erfolgsserie fortsetzen. Katja Didszuhn, Niedersachsenmeisterin des letzten Jahres, und ihre Vereinskameradin Renate Cuppari erreichten in ihren Altersklassen jeweils den Vize-Titel. Das unterstreicht nochmal den guten Leistungslevel in unserer Abteilung.

 

2009

Weltmeisterschaft Technik in Ägypten

Anfang Dezember fand in der ägyptischen Hauptstadt Kairo die diesjährige Taekwondo-Technik-Weltmeisterschaft statt. Mit dabei waren auch wieder zwei Sportler aus unserer Abteilung. Am 27. November machten sich die Großmeister Karl-Heinz Oventrop und Werner Unland zusammen mit ihrem Bremer Partner Joannis Malliaros und dem Deutschen Nationalteam auf den Weg in die Arabische Republik. Zum vierten Mal wollten sie als Synchronteam an einer WM teilnehmen.

Nachdem das Dreierteam bereits im letzten Jahr bei der WM im türkischen Ankara den dritten Platz belegen konnte, war die Hoffnung auf einen erneuten Platz auf dem Siegertreppchen groß. Allerdings wurde den Sportlern nichts geschenkt, da die Leistungsdichte bei den Senioren enorm gestiegen ist. Aber die Hoffnung sollte nicht enttäuscht werden. In einem packenden Finale konnte das Synchronteam die Nerven behalten und ein weiteres Mal die Bronzemedaille ergattern.